Archiv | Frauen RSS feed for this section

Girls Day bei den Grünen

24 Apr

Am Girls Day war ich bei der GRÜNEN JUGEND eingeladen. Gemeinsam mit drei Frauen des Bundesvorstandes der GRÜNEN JUGEND Gesine, Sina und Lisa haben wir uns mit den zwei Besucherinnen über alles moegliche unterhalten. Vor allem das Berliner Wahlsystem wurde diskutiert. Und über die prinzipielle Frage der Geschlechtergerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Nach einer Stunde kam Alma (eine Mitarbeiterin von Claudia Roth) noch dazu. Da ging es dann vor allem um Frauen im Beruf. War eine schoene Veranstaltung. Komme gerne wieder.

Werbeanzeigen

Klick for Kick: FSV Hansa 07

4 Apr

Fußball (vor allem das gucken) und ich sind eigentlich zwei Dinge, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Vor allem Zuschauen, also 22 Menschen auf einem abgebolzten Rasen, die hinter einem runden Ding hinterherhechten, das ins Eckige soll. Langweilig. Allerdings hat mich meine Bürokollegin ein wenig mit ihrem Fußballeifer angesteckt. Sie spielt beim FSV Hansa 07. Ein super Profiverein, vor allem, wenn man sich diese Bilder einer Mauer (wie aus dem Bilderbuch) anschaut:

Und seitdem ich Woche für Woche tolle Geschichten vom Hansa 07 höre, will ich auch am liebsten in diesem Verein spielen. Neben einem Trainer, der die Schuhe putzt, rosa Socken bei allen Spielerinnen und schicken Trikots, sind glaube ich die Hauptargumente: Super Teamgeist, Grundüberzeugung Fair Play undder lebendige Beweis, dass Frauenfußball ne coole Nummer ist.

Jetzt gibt es außerdem noch das Projekt „Teambus-bei-der-Brigitte-gewinnen“ hinzugekommen. Die Frauenzeitschrift Brigitte und ein Autohersteller haben eine Abstimmung über die tollste „Frauenfußballmannschaft mit Herz“ gemacht. Hauptgewinn ist ein Mannschaftsbus. Abstimmen kann man hier. (Gerne auch weiter für den FSV Hansa 07 werben, per Blog oder Twitter oder manuell-am-bildschirm-zeigen).

Frauenpower in Mitte

1 Apr

Obwohl wir in meiner Bezirksgruppe Mitte einen starken Zulauf von Mitgliedern und Interessierten haben, ist das Verhältnis Frauen-Männer wie eh und je im Verhältnis 1/3-2/3.  Das ist insofern ein Problem, dass es unser Anspruch ist, die Hälfte der Macht den Frauen geben zu wollen. Frauen engagieren sich aber häufig anders, sind stärker feedbackorientiert als Männer. Das heißt nicht, dass Frauen nicht auch wunderbar in Runden wie unser Bezirksgruppe zu Wort kommen können. (Im Gegenteil, die Frauen, die regelmäßig kommen, melden sich auch stets zu Wort und bringen sich aktiv in Diskussionen ein). Es braucht nur ab und an eine Runde wie die am heutigen Tag, bei der Frauen sich untereinander austauschen können und sich in ihrem persönlichen Tempo auf eine Aufgabe wie der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) einstellen können.  Dafür war unsere Veranstaltung erstmal ein Erfolg. Die Rückmeldungen waren sehr positiv, ich bin mal gespannt, wieviele Frauen sich weiterhin, ob in der BVV oder in der Bezirksgruppe, bei den Grünen in Mitte blicken lassen.

Die Frauen Ägyptens sind sehr wohl da!

30 Jan

Beim Blick auf das Fernsehbild wirkten die ägyptischen Demonstrationsbilder seltsam anders als die der tunesischen DemonstrantInnen. Bei letzteren prägten junge Frauen teils mit teils ohne Kopftuch, dieses eher locker als fest gebunden das Bild ebenso wie die männlichen Demonstrationskollegen. In Ägypten hingegen konnte ich auf den klassischen SPON, ARD etc. Bildern kaum Frauen und wenn nur in weiter Ferne entdecken. Wenn dem so wäre, würde mich der Hintergrund doch sehr interessieren. Doch bei etwas Recherche stieß ich auf eine Leil-Zahra Mortada, die bei Facebook Fotos von demonstrierenden Fotos online stellt. auch sie hatte sich angesichts der medialen Darstellung gewundert, warum die Frauen der Straße nicht im Fernsehen zu sehen waren. Sie stellt die Fotos online mit folgendem Kommentar: Weiterlesen

Einmal reinen Tisch, bitte!

28 Sep

Die GRÜNE JUGEND will nach einem längerem Diskussionsprozess seit Ende 2009 ihr Selbstverständnis auf dem kommenden Bundeskongress vom 22.-24.Oktober 2010 in Gelsenkirchen verabschieden. Das geht natürlich nicht ohne weitere Diskussionen auf dem Bundeskongress. Schließlich sollen in ein paar Punkte, die seit Jahren durch die Landesverbände und die Mitgliederschaft „wabern“ , Richtungsentscheidungen getroffen werden und somit „reiner tisch“ gemacht werden soll. Deshalb sollten möglichst viele  Mitglieder der GJ kommen, also anmelden, und mitdiskutieren, mitstreiten, mitabstimmen und Änderungsanträge schreiben! Letzteres geht mit dem neuen Onlinetool ganz einfach!

Hier kommt man direkt zum Gesamttext. Man kann aber auch nur zu einzelnen Abschnitten des Selbstverständnis gehen.

Weiterlesen

Bundeskongress GRÜNE JUGEND

15 Okt

Der Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND wird am Wochenende eine große Reihe an Anträgen befassen. Einen Tag vor Kongressbeginn sind 31 Anträge eingegangen. Zwei davon befassen sich mit der Frage des Umgangs der Prostitution in Deutschland. Ein Antrag, der A-06 ist von Max Pichl aus dem Bundesvorstand und fordert die Legalisierung. Ein anderer, A-13 wurde aus Teilen der „Frauenkommission“ der GRÜNEN JUGEND geschrieben und fordert die Illegalisierung von Prostitution. Neben der Debatte um die Nach-der-Bundestagswahlzeit versprachen diese beiden Anträge viel Diskussionsstoff.

Ich bin der Ansicht, dass das rot-grüne Prostitutionsgesetz ein wichtiger und wegweisender Schritt für den Umgang mit Prositution war und ist und habe daher immer dem Antrag von Max Pichl nahegestanden. Ich glaube, dass durch Illegalisierung – auch wenn es „nur“ die Illegalisierung der „Freier“ ist – den Sexarbeitenden mehr geschadet wird und würde bei Fragen zur Prostitution immer den Fokus auf Rechtssicherheit, Soziale Unterstützung und Schutz vor den Zuhältern und Freiern legen.

Wie auch immer. Spannend wurde es heute, als Hydra e. V. (laut Webseite „die erste autonome Hurenorganisation in Deutschland, die 1980 von sozial engagierten Frauen aus unterschiedlichen Berufssparten ins Leben gerufen wurde.“) eine Stellungnahme an die Teilnehmenden des Bundeskongress der GRÜNEN JUGEND schrieb. Sie ruft darin auf, beide Anträge abzulehnen, aber vor allem den A-13, der Prostitution zurück in die Kriminalität drängen will:

WIR FORDERN SIE AUF:
Lehnen Sie Antrag A-06 ab!
Lehnen Sie Antrag A-13 AUF JEDEN FALL ab!

Max Pichl überlegt in seinem Blog nun am besten beide Anträge zurückzuziehen. Fände ich gut und am besten im kommenden halben Jahr ein Seminar zu dem Thema organisieren und Hydra mal einladen und die MacherInnen vom rot-grünen Prostitutionsgesetz. Die haben sich ja sicherlich auch was dabei gedacht. Es bleibt also spannend!

Ohne Worte

10 Sep

Löwengrube auf Bayrisch

Löwengrube auf Bayrisch